Ein Interview mit Lisa Querhammer

Querhammer Betrieb Am 22. April 2015 waren zwei Schülerinnen (Svea und Flori) und die Kursleiterin Frau Refle bei den Wasserbüffeln in der Döbritzer Heide. Dort haben wir uns mit Frau Lisa Querhammer getroffen und ihr einige Fragen über die Wasserbüffel gestellt, die in wenigen Tagen bei uns am Tegeler Fließ einziehen werden.

Schüler: Welche Tiere kommen auf die Wiesen des Tegeler Fließes Frau Querhammer?
Lisa Querhammer: Auf die Wiesen des Tegeler Fließes kommen vier Kühe, vier Kälber und ein Bulle.
Warum kommt nun eine ganze Familie und nicht nur die sechs Jungbullen, wie zuerst angekündigt?
Das kommt immer darauf an, welcher Besatz gefragt ist und das entscheidet sich je nach Beweidungsdruck.
Was kostet ein Wasserbüffel?
Das ist schwer zu sagen. Es kommt auf Alter, Gewicht, Geschlecht und Abstammung an. Aber ich würde sagen ein junges Weibchen kostet circa 500€. 
Warum werden die Kälber nach 9 Monaten von der Herde getrennt?
Es werden die Jungbullen von der Herde getrennt, damit keine Inzucht entsteht. Die weiblichen Jungtiere bleiben bei der Herde.
Wer entscheidet, wann die Büffel die Flächen wechseln?
Das wird von einem Botaniker entschieden, der sich um das Monitoring kümmert.

Wie viel trinkt so ein Wasserbüffel am Tag?
Ein ausgewachsener Bulle trinkt bis zu 18 Liter Wasser pro Tag.

Wie werden die Erkennungsmarken eingesetzt?
Die Erkennungsmarken sind Ohrmarken, sie werden wie beim Ohrlochschießen einfach ins Ohr „geschossen“.

Was für Parasiten können die Tiere bekommen?
Die Tiere sind vor allem durch Leberegel bedroht, welche das Tier nicht töten würden, es allerdings schwächen.

Auf was wird das Blut bei der jährlichen Kontrolle untersucht?
Auf BVD (Rinderseuche), Trächtigkeit und den Versorgungsgrad (Selen, Vitamin E etc.).

Wer kommt für eventuell entstandene Schäden an Zaun oder Tieren auf?
Dafür gibt es die Beweidungsgelder.

Ist es eine große Umstellung für die Tiere sich an den neuen Boden zu gewöhnen?
Nein es ist keine Umstellung für die Tiere, aufgrund ihrer Hufe kommen sie auch mit feuchten Flächen gut klar.

Wie werden die Tiere im Winter gehalten?
Die Tiere stehen windgeschützt und trocken im Unterstand bei uns auf dem Hof und es wird mit Heu und Heusilage zugefüttert.

Was fressen die Tiere im Winter?
Im Winter sind die Tiere ja in ihrem Unterstand bei uns auf dem Hof, dort fressen sie dann Heu und Gräser.

Wie verhalten sich die Tiere untereinander?
Es gibt gerade unter den Jungbullen schon etwas Gerangel, allerdings gibt es schon so etwas wie eine Familienstruktur.

Welches Geschlecht haben die Kälber?
Es kommen drei weibliche und und ein männliches Kalb auf die Weide am Teglerfließ.

Welche Pflege wird an den Tieren vorgenommen?
Im Winter gibt es eine Tierarztuntersuchung, im Herbst werden ihnen die Hufe geschnitten und es gibt Schupperstämme für die Tiere.

Werden die Tiere bei ihnen auf dem Hof mit anderen Tieren zusammen oder alleine gehalten?
Die Wasserbüffel werden eher alleine gehalten.

Vollziehen die Tiere einen Fellwechsel?
Die Tiere haben kein Sommer- oder Winterfell im klassischen Sinne.

Wie kommt man darauf Wasserbüffel nach Deutschland zu holen?
Die Wasserbüffel wurden vor ca. 6000 Jahren domestiziert. Wasserbüffel gibt es seit ca. 200 Jahren wieder in Europa und in Deutschland werden sie seit den 1980/90 Jahren zur Landschaftspflege genutzt.

Wie viele Wasserbüffel leben insgesamt bei ihnen auf dem Hof?
Zur Zeit haben wir 44 Wasserbüffel.

Wann können die Tiere geschlachtet werden?
Im alter von drei Jahren.

Ab wann haben die Tiere ihre Hörner?
Seit ihrer Geburt.

Wie lange ist eine Kuh trächtig?
Die Tragezeit beträgt ca. 305-315 Tage also 11 Monate.

Ab wann sind die Tiere Geschlechtsreif?
Mit 18 Monaten.

Schmeckt das Wasserbüffelfleisch anders?
Ja, es ist grobfasriger und schmeckt eher nach Wildfleisch.

An welchen Anzeichen erkennt man, dass es den Tieren schlecht geht?
An ihrem Gewicht, dem Knochenbau und ob die Tiere noch genügend Fettpolster haben. Zudem auch am Fell, sprich ob die Tiere zu wenig Fell haben oder sogar kahle Stellen.

Was machen die Tiere anstatt Sandkuhlen auf der Feuchtwiese im Tegler Fließ?
Die Tiere machen Schlammbäder.

Wer ist das Leittier in der Herde?
Es gibt einen Leitbullen und/oder eine Leitkuh.

Wie schwer sind die Tiere bei ihrer Geburt?
Die Tiere haben ein Geburtsgewicht von ca. 30-40 kg.

Was ist das besondere an Produkten vom Wasserbüffel?
Das Fleisch hat 40% weniger Kalorien im Fleisch und nur 7-8% des Fettgehalts.
Zudem ist in der Milch doppelt soviel Calcium wie in normaler Kuhmilch.
An dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Dank an Lisa Querhammer für das Rede- und Antwortstehen und die nützlichen Informationen.

wb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.